Excite

"Zerstörte Vielfalt": Ausstellungen und Events in Berlin zum Themenjahr 2013

"Zerstörte Vielfalt" - heißt das Themenjahr 2013 und bezieht sich auf die Zerstörung, die das NS-Regime begangen hat. Zahlreichen Ausstellungen, Objekte und Events in ganz Berlin befassen sich mit dem Thema. Entstanden ist eine Art gemeinschaftliches, öffentliches Gedenken an alle Opfer des NS-Terrors.

Achtzig Jahre nach Hitlers Machtergreifung und fünfundsiebzig nach der Progromnacht hat die Stadt Berlin ein Themnjahr mit dem Titel "Zerstörte Vielfalt" organisiert. Ausstellungen, Open-Air-Objekte, Führungen, Theater und Operetten, Filmvorträge und Lesungen gehören zum Programmplan und zeigen auf, wie stark die NS-Zeit das vielfältige, glanzvolle und kreative Berlin von damals zerstört hat.

Was die Nazis getan haben, weiß man. Gegen wen sich der Hass der Nazis richtete auch: Er richtete sich gegen Juden und Jüdinnen, Roma und Sinti, Dunkelhäutige, Homosexuelle, Behinderte, Intellektuelle, Schriftsteller, Komponisten, Theaterleute, Künstler, Musiker, Lehrer, Journalisten, Geistliche, Ärzte, Anwälte, Bürokraten. Und außerdem gegen alle, die den Mut hatten, dem Nazi-Regime zu widersprechen.

"Zerstörte Vielfalt" kaut keine schon bekannten Fakten wieder und spart sich Phrasen. Das Neue und Besondere der Ausstellungen besteht darin, dass die Schauplätze von damals ausfindig gemacht worden sind - Häuser und Arbeitsstätten, Gebäude von Institutionen wie Presse oder Handelswesen wurden zu Ausstellungsorten.

Event- und Ausstellungs-Tipps:

- Das Deutsche Historische Museum zeigt eine Portalausstellung mit dem Namen "Zerstörte Vielfalt - Berlin 1933-1938".
- Die Portrait-Open-Air-Ausstellung am Lustgarten zeigt insgesamt über 200 Gesichter von Opfern der NS-Zeit. Unter ihnen sind bekannte Persönlichkeiten wie Bertolt Brecht oder Albert Einstein. Die meisten sind aber heute unbekannte Musiker, Fotografen, Kabarettisten, Dichter, Varietékünstler und Zirkusartisten.
- Die Stadtmarkierungen bezeichnen elf Orte in Berlin, an denen an bestimmte Ereignisse oder Institutionen erinnert wird. Unter den Anlaufpunkten sind beispielsweise der Mathilde-Jacob-Platz: Der Weg der Deportierten, die Rudi-Dutschke-Straße: Presse und Medien oder das Frankfurter Tor: Vielfalt im Untergrund.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017