Excite

'Wetten, dass...?' und das Drama um den toten Pudel

Das nennt man mal einen gelungenen Einstand: Am vergangenen Wochenende moderierte Markus Lanz das erste Mal 'Wetten, dass...?' und hat prompt Ärger mit dem Tierschutz. Der Grund: Nach einer der Wetten ist ein kleiner Pudel am Bühnenrand gestorben. Der Hund war Teil der Show, sein Tod wurde erst nach der Sendung bekannt.

Die Wettkandidatin Monika Thaler sollte mit verbundenen Augen anhand von Hundehaaren die Rassen der Vierbeiner erkennen. Zu diesem Zeitpunkt saß der vierjährige Pudel 'Monarch' noch auf dem Schoß seines Frauchen. Wie das ZDF mitteilte, sprang der Hund nach dem Ende der Wette von seiner Bank und stieß sich dabei unglücklich den Kopf. Der Vierbeiner überlebte den Sturz nicht.

Der Tod des Hundes löste jetzt eine große Diskussion über Tiere in Fernsehshows aus. Kritik wurde jetzt unter anderem vom Deutschen Tierschutzbund laut. Der Präsident Thomas Schröder betonte, dass Tiere auf der Bühne nichts zu suchen hätten: "Publikum, grelles Licht, ein gerade für Hundeohren extrem hoher Geräuschpegel sind grundsätzlich keine Umgebung für Tiere. Die Wette hätte auch ohne Tiere im Saal funktioniert", so Schröder. Auch die Tierschutzorganisation Peta meldete sich zu Wort: "Tiere gehören nicht in eine Unterhaltungssendung", so der Peta-Vertreter Peter Höffken.

Pudel Monarch wird obduziert

Allmählich kommen Zweifel auf, ob der Pudel tatsächlich an den Folgen seines Sturzes starb. Um die genaue Todesursache zu klären, wird das Rassetier jetzt obduziert, berichtet die BILD-Zeitung. Weiter heißt es, dass die Besitzerin des Tieres am Boden zerstört sei. Der Pudel soll unter Züchtern ein Star gewesen sein.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017