Excite

Unser Star für Oslo: Tod eines Ex-Kandidaten bringt Pro7 in Bedrängnis

Er wollte Deutschland beim Eurovision Song Contest in Oslo vertreten, nun ist er tot: Sänger Bobby Donner erlitt in einem Pool in Thailand einen Herzinfarkt und starb. Zuvor bewarb er sich bei 'Unser Star für Oslo', fiel dort aber durch und schaffte es nicht in die Endrunde.

Nachdem der 33-Jährige bei USFO ausgeschieden war, flog er nach Australien, um einen Freund zu besuchen. Auf der Rücksreise legte er einen dreitägigen Aufenthalt in Bangkok ein. Dort erlitt er im Pool einen Herzinfarkt und fiel ins Koma. Am Montag starb er dann, nachdem er acht Tage im Koma lag.

Die Ärzte hätten noch versucht, ihn wieder zu beleben. Doch Bobby sei nicht wieder aufgewacht. Die Eheleute Donner meinten, dass ihr Sohn kerngesund sei. Wie Bild berichtet, sei aber inzwischen festgestellt worden, dass Bobby Donner eine Herzmuskelentzündung verschleppte.

Nur wenige Stunden bevor der Ex-Kandidat von USFO ins Koma fiel, strahlte Pro7 sein Bewerbungsvideo aus, in dem Bobby Donner von einer Stimme aus dem Off wegen seiner Leistung verspottet wird. Die Mutter des Toten empörte sich jetzt laut Focus online darüber, dass auch nach dem Tod ihres Sohnes das Spott-Video immer noch auf der Homepage von 'Unser Star für Oslo' zu sehen sei. Pro7 gerät nun aufgrund des tragischen Todes von Bobby Donner, ziemlich in Bedrängnis.

Bild: Pro7, Homepage Bobby Donner

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017