Excite

Pornostar und Callboy Klaus bei DSDS

Ein Animateur/Pornostar/Callboy Auftritt war die große Nummer diese Woche bei "Deutschland sucht den Superstar". Nachdem DSDS-Abfuhrabbonent Menderes Bagci bereits in der Sendung am Mittwoch zu sehen war, stellte Kandidat Klaus Aichholzer in der Samstagsausgabe alle peinlichen Auftritte in den Schatten.

Fast oben ohne und mit einer Krawatte bekleidet stellte sich der 30-Jährige vor die Jury und sagte: "Ich bin versaut und eine geile Sau. Nina Eichinger wäre genau mein Beuteschema." Die Jurorin hielt bereits seine Visitenkarten in der Hand, aber schon jetzt wussten die drei, dass das tätowierte Muskelpaket eher eine Lachnummer als ein ernsthafter Kandidat sein würde. Er selbst stellte sich als Callboy vor, genaugenommen sei er "Der Mann für jeden Anlass", las Nina Eichinger von der Karte vor. Begeistert erzählte der Hamburger der Jury noch: "Ich hatte schon mal was mit einer 70-Jährigen..." Auf diese Information hätten Bohlen und Co. getrost verzichten können.

Wie man mittlerweile weiß, war die Berufsbezeichnung Callboy nicht mal die ganze Wahrheit. Ursprünglich war Klaus Aichholzer Elektrotechniker in Reutlingen, bevor er als Animateur nach Mallorca ging. Das langweilte den Playboy aber ebenso, also machte er sich als Callboy Claus Charmike im feinen St. Moritz selbständig. Auch das schien ihm aber nicht genug, unter dem Pseudonym "Mike the Machine" ist er als aufstrebender Pornodarsteller unterwegs. Neben Szenestars wie Vivian Schmitt performte er bereits in Filmen wie "Absoluter Gehorsam" und "Männerstrich". In "über 30 Sexfilmen" habe er bereits mitgespielt, verriet er der "Bild". Außerdem sorgte er auf der Erotikmesse "Venus" für einen Eklat, als er verbotenerweise am Ausstellungsstand Sex hatte.

Porno- oder Superstar? Kandidat Klaus war jedenfalls beim DSDS-Casting

Mit seinem Gesang konnte Klaus Aichholzer aka Claus Charmike aka "Mike the Machine" leider dennoch nicht überzeugen. Sein Ghettoblaster-Rap wurde schnell abgewürgt und Dieter Bohlen beschwerte sich: "Ich muss mich hier nicht übergeben..." Nicht nur bei Nina Eichinger war er also abgeblitzt, auch der Rest der DSDS-Jury lehnte dankend ab. Klaus legt sich eh nicht so gerne fest, im Interview sagte er: "Ich will keine Freundin. Mein Vorbild ist der Berliner Playboy Rolf Eden. Genau wie er will ich bis 80 immer andere Frauen haben und mich nicht auf eine einzige festlegen." Kurzer Auftritt mit großer Wirkung, eigentlich wollte der Callboy/Pornostar Klaus doch nur ein wenig Werbung bei DSDS machen.

Quelle: Netzeitung.de, Express.de
Bild: RTL

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017