Excite

Nach fünf Tagen im RTL-Dschungelcamp

Im RTL-Dschungelcamp sind drei weitere Tage vergangen. Nicht nur, dass die Promis bereits weitere Ekelprüfungen meistern mussten, sie gehen sich inzwischen auch schon ordentlich gegenseitig auf den Geist.

In der Prüfung am vierten Tag wollten die Zuschauer noch mal die schöne Giulia Siegel sehen. Nachdem sie sich so detailliert über ihre schrecklichen Phobien ausgelassen hatte, war die Verlockunng wohl einfach zu groß, die 34-Jährige noch mal kurz vorm Nervenzusammenbruch zu sehen. Folgendes wartete auf die Blondine: Sie wurde in einen Glaskäfig gesperrt, der sich Stück für Stück mit Kakerlaken, Spinnen, Ratten, Schlangen und weiteren Tierchen füllte. Giulia bewahrte die Ruhe, wenn sie sich auch zwischenzeitlich in einen meditativen Zustand versetzte, indem sie "Ein bisschen Frieden", den Hit ihres Vaters summte. Am Ende bekam sie volle zehn Sterne und das Team damit die volle Essensration. "Ich bin scheiße stolz auf mich", jubelte die Siegel.

Die anderen zeigten sich aber nicht so dankbar, wie man meinen könnte. Zu sehr hat Giulia Siegel sie schon mit ihren Phobien genervt. Angst vor Wasser, Angst vor Spinnen, ständige Tränenausbrüche und nachher ist dann wieder alles in Ordnung. "Ich finde, sie sollte ein bisschen ehrlicher sein", meinte Lorielle London und Günther Kaufmann sagte skeptisch: "Wenn ich eine Wasserphobie habe, dann geh’ ich nicht in den Dschungel."

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich der ehemalige "Glücksrad"-Moderator Peter Bond noch vornehm zurückgehalten, vielleicht wählten ihn die Zuschauer deshalb ja zur Dschungelprüfung am fünften Tag. Der 56-Jährige musste sich gestern dann 60 Meter auf einem Stahlseil über eine Schlucht hangeln und rote Fähnchen einsammeln. Die sollte TV-Schauspieler Michael Meziani (41) auffangen, indem er weiter unten ein Stück entfernt auf einem zweiten Seil hinterherkam. Das schwache Ergebnis der fünften Dschungelprüfung: Ein Stern. Bond sagte nur: "Der Wind war zu stark", aber bei so einer Leistung sind die fiesen Zuschauer unbarmherzig und so muss der arme Mann heute schon wieder ran.

Ansonsten lief alles wie sonst. Es gab eine Menge pubertäres Geplänkel wie im Feriencamp. Es wurde sogar geweint, aber aus einem anderen Grund: Model Nico Schwanz hat zum Geburtstag Grüße seiner Eltern ins Dschungelcamp bekommen, als er dann leise eine Träne verlor, fing plötzlich auch Eiskunstlegende Norbert Schramm zu weinen an, es war wohl alles zu viel für ihn. Vielleicht gibt es in zwei Tagen ja mehr zu berichten aus dem RTL- Dschungelcamp, wo es noch immer heißt "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"

Quelle: Welt Online, Bild.de
Bild: Clipfish

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017