Excite

MTV Video Music Awards 2009: Tolle Live-Auftritte, wenig Überraschungen

Beyoncé und Lady Gaga heißen die Gewinnerinnen des nach dem Grammy wichtigsten Musikpreises der Welt, den Video Music Awards von MTV. Jeweils drei "Mondmänner" heimsten die Sängerinnen ein. Die Show bot viele musikalische Highlights, einen peinlichen Eklat von Kanye West und ein tolles musikalisches Tribut an Michael Jackson.

Madonna betrat die Bühne zuerst und erzählte in einer minutenlangen Rede von ihren ganz persönlichen Erlebnissen mit Michael Jackson, der für sie einerseits der König, andererseits aber auch ein Mensch gewesen sei. Anschließend brachten die Tänzer von Jacksons geplanter Comeback-Tour die Hits "Thriller", "Bad" und "Smooth Criminal" auf die Bühne, bevor Janet Jackson 'Scream' performte. Ein bewegender Moment für die Sängerin und Jermaine und Joe Jackson, die im Publikum waren.

- Hier das Tribute an Michael Jackson in voller Länge sehen

Direkt beim ersten Award kam es zum Eklat. Nicht wie erwartet Beyoncé, sondern die 19-jährige Taylor Swift gewann die Kategorie "Best Female". Sie war sichtlich gerührt, wurde aber schon nach wenigen Sekunden von Kanye West unterbrochen, der ihr das Mikro wegnahm und deutlich machte, dass für ihn Beyoncé die wahre Siegerin sei. Darauf hin wurde er den ganzen Abend ausgebuht, Taylor Swift war total verunsichert, ihre Dankesrede brachte sie nicht mehr zu Ende. Kanye West musste laut zeit.de den Saal verlassen. Auch Beyoncé selbst war von der Aktion des Rappers und Produzenten alles andere als angetan. Als sie den letzten Award des Abends, den fürs beste Video, gewann, holte sie Taylor Swift auf die Bühne und überließ ihr ihre Redezeit.

Kanye West stört Taylor Swifts Dankesrede

Lady Gaga sorgte nicht nur mit ständig wechselnden Outfits für Aufsehen, sondern auch mit einer tollen Live-Show und drei gewonnen Awards. Weitere Gewinner sind Green Day, Eminem, Rapper T.I. und Britney Spears. Im Großen und Ganzen also die üblichen Verdächtigen.

Die Show, die vom britischen TV-Enfant Terrible Russell Brand ungewohnt zahm und wenig bissig moderiert wurde, übertraf sich aber mit Live-Show-Highlights. Taylor Swift sang in der New Yorker U-Bahn, die britische Rockband Muse wurde direkt aus einem Theater zugeschaltet, Jay-Z und Alicia Keys brachten eine tolle Hommage an die Stadt New York auf die Bühne und Lady Gaga beendete ihren Auftritt (Kunst-)blutüberströmt.

Pink aber übertraf alle. Die Sängern sang ihren Hit "Sober" an einem Trapez schwebend und vollführte in schwindelerregender Höhe zirkusreife Nummern mit einem männlichen Trapezkünstler.

Das amerikanische Fernsehen sendete die VMA-Show anscheinend wieder um einige Sekunden zeitversetzt, denn oft wurde einfach der Ton abgestellt, wenn wohl mal wieder böse Worte ins Mikro gesprochen wurden. So wurde die ein oder andere Live-Darbietung merkwürdig zerstückelt. Durch diese Live-Auftritte blieben die VMA 2009 aber trotzdem ständig interessant. Bei den Nominierten und den Gewinnern gab allerdings nur ganz wenige Überraschungen, denn dass der neue Superstar Lady Gaga und der Ewig-Superstar Beyoncé die meisten Awards mit nach Hause nehmen, konnte man durchaus erwarten.

Bild: MTV

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017