Excite

Milo Moiré: Neue Kunst-Performance "Plop­Egg#2" - wie kommt das Geld in die Kunst?

  • Twitter

Milo Moiré und ihre Plop Eggs - die Schweizer Künstlerin hat jetzt erneut mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina fallen lassen - allerdings fallen die Farbeier dieses Mal auf eine mit Geld beklebte Leinwand. Es geht also weniger um den Geburtsakt der Kunst als um die Frage: Wie kommt eigentlich das Geld in die Kunst?

Auf der Art Cologne im April 2014 hatte die 31-jährige Milo Moiré für viel Aufsehen gesorgt, weil sie Farbeier aus ihrer Vagina hatte plumpsen lassen. Es ging ihr darum, die Entstehung der Kunst, die "Geburt" der Kunst, visuell darzustellen. Es ist ihr eindrucksvoll gelungen. Nun ist ein neues Kunstvideo der Schweizer Künstlerin entstanden - es nennt sich "Plop­Egg#2". Auch diesmal fallen mit Farbe gefüllte Eier auf eine Leinwand, allerdings ist diese mit Banknoten beklebt - mit (falschen) 1000er- und 100er-Schweizer Franken. In der zweiten Version der Plop­Eggs geht es nicht um die Geburt der Kunst sondern darum, was Geld und Kunst miteinander zu tun haben. "Es ging mir darum, die Transformation von Geld in Kunst und Kunst in Geld darzustellen" erklärte Moiré dazu.

Neu ist außerdem, dass die Eier, die Moiré "gebärt", diesmal von unterschiedlicher Größe sind - sie stammen vom Schwan, Truthahn, Gans, Ente, Jagdfasan, Perlhuhn, Taube, Zwerghuhn, Pfau usw. Zu Bruch ging wohl bisher keines der Eier: "Das Ei hält aufgrund seiner Konstruktion einen erheblichen Druck aus, wenn er gleichmäßig einwirkt." und darüber hinaus sei die Form des Eis "anatomisch sehr unkompliziert" und Milo Moirés Performance-Kunst sei damit "gut auszuhalten", wie sie erzählte. Der Grund für die verschieden großen Eier bei Plop­Egg#2 sei, das "Spektrum des Farbauftrags" zu erweitern.

VIDEO: Milo Moiré - Plop­Egg#2 - die Studio-Performance im Video

Ihre Bilder bereitet Milo Moiré sehr genau vor - die Leinwand wird sorgfältig grundiert und präpariert. Wie das Kunstwerk, dass später entstehen wird, aber aussieht, darauf habe sie sehr wenig Einfluss: "Der eigentliche Geburtsakt ist nur sehr eingeschränkt zu kontrollieren, deshalb ist es für mich immer sehr spannend das Ergebnis zu betrachten, es ist die Vollendung eines oft mehrere Monate umfassenden Schaffensprozess."

FOTOS: Milo Moiré - Bilder der Plop­Egg#2-Performance - wie kommen die Eier in die Vagina?

Die "befleckten" Bilder verkauft die Künstlerin dann für ­fünfstellige Beträge. Unter den Käufern sind erfahrene Kunst-Sammler aber auch Neueinsteiger: "Es sind Leute, die sich mit meinem Konzept auseinander gesetzt haben, wie zum Beispiel Architekten, Geschäftsleute, Ärzte oder Rechtsanwälte", so Moiré über ihre Kunden. Allerdings falle ihr es sehr schwer, die Bilder zu verkaufen: "Da es immer mit einem Trennungsschmerz verbunden ist." Nun, immerhin hat sie ihre Bilder ja auch "geboren". Irgendwie jedenfalls.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017