Excite

Jamiroquai kommen 2011 auf Tour nach Deutschland

Jamiroquai kommt für fünf Konzerte im Frühjahr 2011 auf Deutschland Tour. Am 21. März feiert die britische Ausnahmeband Tourauftakt in Hamburg und kehrt damit nach fünf Jahren Schaffenspause und dem neuen Album 'Rock Dust Light Star' zurück auf die Bühne. Ihr siebtes Album in achtzehn Jahren erschien Anfang November und landete direkt auf Platz sieben der Charts.

Für die Gigs in den Großhallen von Hamburg, München, Stuttgart, Berlin und Oberhausen haben Jamiroquai natürlich auch ihre neuen Singles 'White Knuckle Ride' und 'Blue Skies' mit im Gepäck und präsentieren wie gewohnt einen tanzbaren Mix aus Funk, Electro, Pop und Soul. Als Acid-Jazz-Band in den späten Achtzigern gegründet, bringen Jamiroquai heute mit rund 25 Millionen verkauften Platten die Zuschauer überall auf der Welt zum Tanzen.

Jamiroquai live mit 'Cosmic Girl'

Mit bereits 20 Singles eroberte Sänger Jay Kay und seine Band weltweit die Dancefloors und das schon seit 1994, als Jamiroquai mit dem funkigen Soulhit 'Stillness In Time' von der zweiten Platte 'The Return of the Space Cowboy' erstmals in den Top Ten landeten. Es folgten ein MTV Video Music Award, ein Grammy und das dritte und sehr erfolgreiche Album 'Travelling Without Moving' von 1996 mit den Hits 'Virtual Insanity' und 'Cosmic Girl'.

Die Reihe großartiger Songs könnte man bei Jamiroquai unendlich fortsetzen, wie etwa mit der Hitsingle 'Deeper Underground' vom vierten Album 'Synkronized' und dem 'Godzilla'-Soundtracks, doch am besten funktioniert diese großartige und oftmals experimentelle Musik live mit Publikum. Falls es wieder fünf Jahre dauern sollte, bis Jamiroquai aus der kreativen Versenkung auferstehen, sollte die Tour 2011 unbedingt besucht werden.

Jamiroquai Tour 2011
  • 21.03.2011 Hamburg - O2 World
  • 26.03.2011 München - Olympiahalle
  • 06.04.2011 Stuttgart - Porsche Arena
  • 08.04.2011 Berlin - O2 World
  • 12.04.2011 Oberhausen - König Pilsener Arena

Bild: facebook.com/Jamiroquai

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017