Excite

Golden-Globe-Gewinner räumen auch bei SAG Awards 2014 ab

  • Kevork Djansezian/Getty Images

Am vergangenen Wochenende war die Preisverleihung der 20th Annual Screen Actors Guild Awards 2014 (SAG Awards), bei der sich erwartungsgemäß die Preisträger der Golden Globes und Critics Choice Movie Awards auf ihrem nun wohl sicheren Weg zu den Oscars durchsetzten.

Auf dem Weg zu den Oscars müssen sich alljährlich Filme und Darsteller bei den Golden Globes, den Critics Choice Movie Awards und den SAG Awards durchsetzen. Hier werden die Favoriten auf die Oscars ausgemacht.

Mit bereits zehn feststehenden Oscar-Nominierungen setzte sich auch bei den 20th Annual Screen Actors Guild Awards die Gaunerkomödie "American Hustle" gegen das Sklavendrama "12 Years a Slave" durch. David O. Russells Komödie wurde bereits bei den Golden Globes als "Beste Komödie" ausgezeichnet und konnte sich bei den SAG Awards gegen "August: Osage County", "Dallas Buyers Club" und "The Butler" behaupten.

Cate Blanchett wurde zur "Besten Hauptdarstellerin" für ihre Darbietung in Woody Allens "Blue Jasmine" gekürt, womit sie sich gegen die Mitnominiertinnen Meryl Streep ("August: Osage County"), Sandra Bullock ("Gravity"), Judi Dench ("Philomena") und Emma Thompson ("Saving Mr. Banks") behauptete. Lupita Nyong'O sicherte sich den SAG Award als "Beste Nebendarstellerin" in dem Sklavendrama "12 Years a Slave".

Sehen Sie hier die FOTOS der Gewinner bei den SAG Awards 2014

Bei den männlichen Schauspielkollegen konnte sich gegen die Mitnominierten Chiwetel Ejiofor ("12 Years a Slave"), Tom Hanks ("Captain Phillips"), Forest Whitaker ("The Butler") und Bruce Dern ("Nebraska") als "Bester Hauptdarsteller" Matthew McConaughey in dem AIDS-Drama "Dallas Buyers Club" behaupten. Mit demselben Werk behauptete sich Jared Leto als "Bester Nebendarsteller" an der Seite von McConaughey. Daniel Brühl ("Rush"), dem für seine von Kritikern gelobte Darstellung des Formel-1-Rennfahrers Niki Lauda auch eine diesjährige Oscar-Nominierung verwehrt blieb, ging dadurch im Rennen um einen der begehrten US-amerikanischen Filmpreise endgültig leer aus.

Die Erfolgsserie "Breaking Bad" räumte im Bereich Fernsehen trotz starker Konkurrenz von "Boardwalk Empire", "Downton Abbey", "Game of Thrones" und "Homeland" ab, zudem erhielt ihr Hauptdarsteller Bryan Cranston die Auszeichnung als "Bester Hauptdarsteller". "Modern Family" setzte sich als "Beste Comedyserie" gegen "30 Rock", "Arrested Development", "The Big Bang Theory" und "Veep" durch. Maggie Smith, Julia Louis-Dreyfuss und Ty Burrell holten hier die weiteren Auszeichnungen.

Michael Douglas holte sich für seine Rolle als "Liberace" im gleichnamigen Film von Steven Soderbergh, der in den USA ausschließlich im Fernsehen gezeigt wurde, einen SAG Award in der Kategorie "Beste Mini-Serie oder TV-Film", in der sich ebenfalls Helen Mirren für ihre Rolle in "Phil Spector" behauptete.

Die 82-jährige Schauspielerin Rita Moreno wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, das bereits einen Oscar, einen Grammy, einen Emmy und einen Tony-Award vorweist. Ihre bekannteste Darbietung dürfte die der Maria in Leonard Bernsteins Musical-Verfilmung "West Side Story" sein. Noch heute ist die Darstellerin aktiv.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017