Excite

F: Der neue Roman von Daniel Kehlmann

Wer einen Welterfolg abliefert, der steht bei seinem Nachfolgewerk gehörig unter Druck. Manche schaffen es, die Qualität zu halten, andere scheitern, weil sie zuviel wollen. Wenn am Spiegel online glauben darf, dann gehört Daniel Kehlmann mit seinem neuen Roman "F" zur zweiten Kategorie.

Über drei Millionen Exemplare wurden allein in Deutschland von seinem historischen Roman "Die Vermessung der Welt" verkauft. Auch das etwas kleinere Werk "Ruhm" wurde zum Erfolg. Die Welt der Literatur schaut deswegen sehr gespannt auf "F". Kehlmann spielt darin auf mehrere Ereignisse aus den Nachrichten an, zum Beispiel auf den Tod Dominik Brunners oder die Finanzkrise 2008.

Was der Buchtitel bedeutet, darüber gibt es Spekulationen. Es sei laut SPON eine Anspielung auf den Film "F - wie Fälschung" von Orson Welles. Und tatsächlich geht eine Romanfigur ins Kino, um sich den Streifen anzuschauen. Es geht aber in dem Roman um die Familie, eine besondere Familie, die Friedland heißt. Auch das beginnt mit F.

Und genau diese verlässt Arthur Friedland in den 80er Jahren, nachdem einer mit seinen Söhnen eine Hypnoseshow besucht hatte. Seine Kinder erfahren von ihm aus den Medien. Denn als neuer Paul Coelho taucht er in den Bestsellerlisten auf. Drum herum baut Daniel Kehlmann ein Universum aus spielerischen Elementen auf, in denen er sich verliert. Sei es die Erscheinung des Teufels in der Straßenbahn oder ein höllenähnlicher Schlund unter der Villa eines Finanzberaters, all das wirke irgendwie albern, heißt es in der Buchkritik.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017