Excite

Erfolgreicher TV-Startschuss für X-Factor

Die ersten beiden Shows von X-Factor Deutschland auf RTL am Wochenende waren ein voller Erfolg. Im Gegensatz zu den etlichen anderen Castingshows, werden bei X-Factor Gesangstalente mit Starpotenzial und mit dem gewissen Etwas gesucht, dem Faktor X. Das Besondere an der neuen Show, die ab sofort auf VOX ausgestrahlt wird: Die drei Jury-Mitglieder Sarah Connor, Till Brönner und George Glueckje werden die drei Kategorien SolosängerInnen von 16 bis 24 Jahren, SolosängerInnen ab 25 Jahren und Duos oder Gesangsgruppen ab 16 Jahren auch als Mentor betreuen.

Vor einem Millionenpublikum (Marktanteil: 16,4%, Samstag 21,3%) präsentierte sich der deutsche Ableger der erfolgreichen UK-Show mit hörenswerten Stimmen auf hohen Niveau. Etliche Künstler scheinen ein sichtbares Potenzial mitzubringen, das von den TV-Machern liebevoll und aufmerksam produziert wird. Dennoch verzichtet man nicht ganz auf die schnoddrige Bohlen-Art die Kandidaten zu trizen: 'Etwas Schräges kommerziell zu machen ist viel leichter, als etwas Kommerzielles schräg', verkündete Jurymitglied Till Brönner launig zu Beginn der Show.

Der Jazzpop-Star mit dem trockenen Humor fragte das Twingirl-Duo 'Exotica' etwa: 'Singt ihr gern? Ja? Dann solltet ihr es vielleicht einfach mal lernen. (...) Aber andererseits: Warum sollten wir hier auf jemanden verzichten, der gute Chancen beim Grand Prix hat?' Und die blonde Delmenhorsterein packte noch einen drauf. Weil die Zwillinge Alina und Emilija Wellbrock im knappen Minirock und Leoparden-Top lasziv auf der Bühne rumhopsten, meckerte Sarah Connor: 'Abgesehen davon, dass ihr vielleicht vieles könnt, aber ihr könnt überhaupt nicht singen, finde ich es dramatisch, dass eure Mutter euch zu solchen Outfits rät. Meine Tochter hätte einen Arschtritt bekommen, wenn sie so im Fernsehen aufgetreten wäre!'

Und weil Casting-Formate nicht nur emotionale Geschichten ihrer Bewerber brauchen, sondern auch mit der Jury punkten wollen, sitzt Frontfrau Sarah Connor in der Mitte der Jury und ist deutlich häufiger im Close Up zu sehen als die Herren zu ihrer linken und rechten. Nach dem Auftritt der gebürtigen Portugiesin Joana Filipa Perestrelo Lamela mit 'Too lost in you' von den Sugababes wurde Sarah Connor von ihren Gefühlen überwältigt und brach in Tränen aus. Aber nicht etwas weil’s so schön war, sondern: 'Mir tut’s leid ihr sagen zu müssen, dass sie nicht so gut ist, wie sie denkt und wie ihre Leute denken.'

Der 44-jährige Rocker Sven Merckel, der 'I wonder' von Curtis Stigers performte, machte seiner Freundin auf der Bühne sogar einen romantischen Heiratsantrag. Der BWL-Student Anthony Thet aus Berlin hingegen überzeugte die Anwesenden nur mit seiner Gitarre und einem Jackson-Cover: 'Ich hätte nicht gedacht, dass jemand 'Man in the mirror', einen meiner absoluten Lieblingssongs von Michael Jackson, so singen kann, dass ich nach ein paar Sekunden nicht mehr direkt an Michael Jackson denke, sondern dir zuhöre und berührt bin', schwärmte Sarah.

Weitere Highlights der ersten beiden Sendungen waren die japanische Studentin Natsumi Tanaka und der 17-jährige Enrico Zümrüt. Mit seinem selbstkomponierten Lied 'Schmeiß die Kippe weg' begeisterte der Mini-Rapper mit der großen Klappe nicht nur das Publikum. 'Du bist so ein richtiges kleines Bühnenschweinchen', scherzte Till. Wer von den 19.000 Bewerbern noch alles in Phase 2 von 4, in das Bootcamp einzieht und eines von drei Mentorenprogrammen der X-Factor-Deutschland-Jury genießen darf, entscheidet sich jetzt immer dienstags ab 20.15 Uhr auf VOX.

Quelle/Bild: vox.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017