Excite

Der härteste DSDS-Recall aller Zeiten

Am Samstag lief auf RTL die zweite Ausgabe zu den DSDS-Recalls. Die Kandidaten, die den ersten Recall überlebten, durften anschließend nach Teneriffa in die nächste Runde. Dort gab es ungewöhnliche Prüfungen á la Britney Spears und Robbie Williams.

Zunächst mal wurden noch einige Gruppen-Performances aus dem ersten Recall gezeigt. Eher schlecht als recht machten sich z.B. Annemarie, Gabriella und Kim bei ihrem Auftritt. Dementsprechend überrascht waren sie auch, als alles drei weiterkamen. Weniger glücklich lief es für die Gruppe um Dominic, Ersin und Daisy. Die Transsexuelle Daisy wollte einfach nicht üben, verbrachte mehr Zeit vorm Spiegel als sonstwo. Der Auftritt ging dann voll in die Hose, "Das war so peinlich", urteilte Dominic, aber Daisy schämte sich weder für den Auftritt noch für ihr Verhalten. Dennoch, nach dem ersten Recall war Schluss für die drei.

Insgesamt überstanden 36 Kandidaten und Kandidatinnen diese Runde und durften weiter auf den Superstar-Titel hoffen. Auf Teneriffa warteten aber nicht nur ein 5-Sterne-Hotel, sondern auch ausgefallene Aufgaben auf die DSDSler. Die Jungs mussten in 20 Metern Höhe, kopfüber, an einem Seil hängend "I believe I can fly" von R. Kelly singen. Die Mädchen mussten im Bikini performen, mit einer zweieinhalb Meter langen und 18 kg schweren Python um den Hals. Das klang teilweise zwar gar nicht mehr souverän, was die Jungs und Mädchen da unter Extrembedingungen gesungen haben, aber Bohlen und seine Juroren wussten zumindest die Leistung an sich anzuerkennen.

Der nächste Tag des DSDS-Recalls startete wie bei echten Superstars: Früh aufstehen, Sport und Gesangstraining. Bald stand auch die nächste Prüfung an, die Kandidaten wurden in Pärchen eingeteilt und hatten Liebesduette einzustudieren. Sarah und Marc sind bereits weiter, ebenso Cornelia und Maximilian. Die weiteren Duette und die Entscheidungen der Jury folgen in der Mittwochsausgabe von "Deutschland sucht den Superstar".

Bild: RTL

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017