Excite

"Boy A" und "Der Junge im gestreiften Pyjama" - Kino am 7. Mai

Mit "Boy A" und "Der Junge im gestreiften Pyjama" starteten am 7. Mai zwei britische Romanverfilmungen in den deutschen Kinos. Beide Dramen bestechen durch emotionale Darstellungen und regen zum Nachdenken an.

Als 10-Jähriger tötete Eric (Andrew Garfield) in "Boy A" ein kleines Mädchen, nach 14-jähriger Haft versucht der 24-Jährige ein neues Leben anzufangen. Zunächst scheint dank der Hilfe des Bewährungshelfers Terry (Peter Mullan) alles gut zu laufen und Eric verliebt sich sogar. Nach einiger Zeit allerdings kommt ihm die Presse auf die Spur und hält ihn fortan an davon ab, ein normales Leben zu führen.

Trailer zu "Boy A"

In diesem unheimlich eindringlichen Drama werden zugleich Themen wie Medienhysterie, Schuld, Sühne und Resozialisierung behandelt. Regisseur John Crowley konzentriert sich mit seiner gradlinigen Inszenierung auf die erzählerischen Qualitäten der Romanvorlage von Jonathan Trigell. Das lässt besonders Platz für die intensive Darstellung des Newcomers Andrew Garfield. Der bekam für seine Rolle schon 2007 einen der begehrten BAFTA-Awards, "Boy A" erhielt drei weitere, unter anderem auch für Crowleys Regie.

In "Der Junge im gestreiften Pyjama" muss der 8-jährige Bruno (Asa Butterfield) Anfang der 40er-Jahre mit seinem Vater (David Thewlis) in eine kleine Provinz ziehen. Der hochrangige Nazi-Offizier geht dort seiner Aufgabe als KZ-Lagerkommandant nach. Beim Spielen schließt Bruno Freundschaft mit einem gleichaltrigen Jungen, nur, dass der hinter einem Zaun gefangen ist und einen seltsam gestreiften Schlafanzug trägt.

Trailer zu "Der Junge im gestreiften Pyjama


Powered by Filmtrailer.com

Mit "Der Junge im gestreiften Pyjama" ist Regisseur Mark Herman ein Kunststück in mehrfacher Hinsicht gelungen. Der Film reflektiert Nazi-Greuel aus der ebenso einfachen wie schlüssigen Perspektive eines Kindes und bietet zugleich eine kindgerechte Aufbereitung des Themas. Nach dem Bestseller von John Boynes ist diese Tragödie der perfekte Ansatzpunkt für junge Menschen, um sich mit der Vergangenheit des dritten Reiches auseinanderzusetzen.

Die Starts vom 7. Mai spielen zu verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Ländern und behandeln verschiedene Themen. Die bewegenden Dramen "Boy A" und "Der Junge im gestreiften Pyjama" vereinen aber die erzählerischen Motoren von Ungerechtigkeit und Unverständnis, uneingeschränkt empfehlenswert!

Bild: Senator, derjungeimgestreiftenpyjama.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017