Excite

Bafta Awards 2014 in London: Die Oscar-Favoriten räumen ab

  • Getty Images

Beim diesjährigen britischen Filmpreis Bafta waren die Gewinner ganz klar auch die heißesten Oscar-Anwärter: Der Sklaventhriller "12 Years A Slave" wurde als bester Film ausgezeichnet und das Science-Fiction-Weltraum-Drama "Gravity" bekam eine Auszeichnung als bester britischer Film.

Cate Blanchett ist für ihre Rolle in im Film "Blue Jasmine" zur besten Hauptdarstellerin gekührt worden und Chiwetel Ejiofor bekam, etwas überrraschend, die Ehrung für seine Hauptrolle in "12 Years A Slave".

"Gravity"-Regisseur Alfonso Cuarón bekam den Preis für die beste Regie. Zudem bekam der Film "Gravity" Auszeichnungen für die herausragende Technik - so für den besten Sound, die besten visuellen Effekte sowie für die beste Originalmusik. Der Film, der in den Hauptrollen mit Sandra Bullock und George Clooney besetzt ist, galt als umstritten, weil es sich eigentlich um eine amerikanische und keine britsiche Produktion handelt. Gerechtfertigt wurden die Nominierugen damit, dass zahlreiche Szenen an Schauplätzen in Großbritannien gedreht worden waren.

FOTOS vom roten Teppich der Bafta Awards 2014: Was trugen Cate Blanchett, Angelina Jolie und Uma Thurman?

Die höchste Ehre wiederfuhr am gestrigen Sonntagabend der Schauspielerin Helen Mirren: Sie bekam den Bafta-Fellowship, den Preis übergab ihr Prinz William. Mirren hatte im Film "The Queen" und im gleichnamigen Theaterstück im Londoner Westend die Queen Elizabeth II verkörpert. Für diese Filmrolle hat die heute 68-Jährige bereits den Oscar als beste Schauspielerin im Jahr 2007 erhalten.

Am Sonntagabend kamen zahlreiche Stars zu der grossen Gala im Londoner Royal Opera House. Die Bafta-Awards gelten als der letzte große Testlauf vor den Oscar-Verleihungen.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017